Willkommen auf Equinella - Ihre Melde- und Informationsplattform für die Früherkennung von PferdekrankheitenTel. 031 - 684 22 43

SARS-CoV2

 

Haustiere (inkl. Pferde) sollen nicht auf SARS-CoV-2 getestet werden

SRAS-CoV2, der Virus der Covid-19 verursacht ist ein allgegenwärtiges Thema. Während einzelne Infektionen bei Tieren, vor allem Katzen, publiziert sind, gelten Tiere nicht als Treiber dieser Epidemie und sollten nicht als Überträger angesehen werden. Die SVVLD, die SVK und die GST unterstützen die Empfehlung des BLV, dass Hunde, Katzen oder andere Tierarten im Moment NICHT auf das SARS-CoV-2 getestet werden sollen. Dies insbesondere da:

  • das Test-Ergebnis bei einem kranken Tier keinen Einfluss auf die Therapie oder Prognose hat.
  • die Gefahr besteht, dass Tiere aufgrund eines positiven Tests vernachlässigt, abgegeben oder ausgesetzt werden (Tierschutzrisiko).
  • selbst Menschen gegenwärtig nur restriktiv nach vorgegebenen Kriterien getestet werden.
  • eine Validierung der kommerziellen Tests für Haustiere nicht abgeschlossen ist.es bis heute keine Hinweise gibt auf eine Übertragung des SARS-CoV-2 von Haustieren auf den Menschen.

Sollten Sie trotzdem mit einem RT-PCR positiven SARS-CoV-2 Befund bei einem Haustier konfrontiert sein, gibt es ein Merkblatt der Vetsuisse-Fakultät Zürich mit Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Bitte beachten Sie, dass alle positiven Resultate durch das Institut für Virologie und Immunologie bestätigt werden müssen (Kontakt: Christian.Griot-at-ivi.admin.ch). Jeglicher Probenversand zur Untersuchung auf SARS-CoV-2 muss gemäss UN3373 erfolgen. Zum Zweck des Erkenntnisgewinns über SARS-CoV-2 bei verschiedenen Tierarten (inkl. Pferde) und um Hygiene-Empfehlungen im veterinärmedizinischen Bereich für den Umgang mit diesem Virus zu erstellen, führt die Vetsuisse-Fakultät Zürich gegenwärtig ein durch die Universität Zürich bewilligtes Forschungsprojekt durch (Kontakt: corona-at-vetlabor.ch).

April 2020

 

Bisher wurden keine Fälle von SARS-COVID-19 beim Pferd weltweit nachgewiesen. Auch alle Proben die im Rahmen einer Screening Studie von gesunden Pferden am Tierspital Zürich analysiert wurden, waren bisher negativ. Momentan werden Pferde nicht regulär auf COVID-19 getestet und es besteht auch kein Anlass dazu. Wir sehen u.a. keine gehäuften Ausbrüche von respiratorischen Erkrankungen unbekannter Ursache bei Pferden. Das heisst aber nicht, dass Pferde nicht an Covid-19 erkranken können. Wissenschaftler haben einen Algorithmus entwickelt, der angibt, wie empfänglich eine bestimmte Spezies für SARS-CoV-2 ist (Predicting susceptibility to SARS-CoV-2 infection based on structural differences in ACE2 across species). In diesem Paper wird beschrieben, wie anhand molekularer Unterschiede im ACE2 (angiotensin-converting enzyme 2) die Empfänglichkeit für eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorausgesagt werden kann. Pferde (und auch Kamele) sind dementsprechend wohl ähnlich empfänglich für SARS-CoV-2 wie Löwen, Tiger und andere Katzenartige (siehe "SARS-CoV-2 susceptibility calculator"). Aber Achtung: Eine hohe Empfänglichkeit heisst nicht, dass die Pferde auch klinisch erkranken. Diese Studie beruht nur auf molekularen Untersuchungen und nicht auf Versuchen am Tier selbst.

Weiteres zum Thema finden Sie hier (auf Englisch).

Juli 2021

Equines Coronavirus versus SARS-CoV2

Der Coronavirus des Pferdes (ECoV) gehört zu der Gruppe der Betacoronaviren, gleich wie der momentan zirkulierende humane Virus SARS-CoV-2 (Auslöser der Erkrankung COVID-19). Auch andere Säugetierarten können durch Coronaviren erkranken, allerdings ist es wichtig zu verstehen dass sich diese Viren grundlegend von einander unterscheiden. Coronaviren sind speziesspezifisch, das heisst sie lösen nur bei dem natürlichen Wirt und nahe verwandten Spezies Symptome aus. Somit geht von Haussäugetieren inkl. dem Pferd momentan keine Gefahr aus an COVID-19 zu erkranken, und auch Pferde können nicht an COVID-19 erkranken. Siehe auch ein statement zu COVID-19 und  Kleintieren der Universität Zürich.  Pferde und andere Haustiere könnten in Einzelfällen jedoch als Vektoren funktionieren, daher sollte persönliche Schutzausrüstung in Betracht gezogen werden wenn ein Pferd von einem erkrankten Besitzer behandelt wird.
März 2020

Version: 1efd2ac  Stand: 02.09.2021