Willkommen auf Equinella - Ihre Melde- und Informationsplattform für die Früherkennung von PferdekrankheitenTel. 031 - 684 22 43

Equine Infektiöse Anämie

Das EIA Virus ist ein Lentivirus und gehört zur Familie der Retroviren. Retroviren zeichnen sich durch ihre Eigenschaft sich ins Genom des Wirtes zu integrieren aus und verursachen deshalb lebenslange Infektionen. Verwandte Viren sind z.B. die Immundefizienz Viren des Menschen (HIV), der Katze (FIV) oder des Rindes (BIV).

Das EIA Virus wird primär durch Blutsaugende Insekten wie Bremsen oder Stechfliegen übertragen. Ausserdem kann das Virus venerisch, vertikal oder iatrogen z.B. durch blutkontaminierte Instrumente oder Transfusionen übertragen werden.

Makrophagen und andere Immunzellen werden vom Virus befallen. Fieber, Anämie und Thrombozytämie mit Blutungen sind die häufigsten Symptome. Es werden verschiedene Stadien der Infektion unterschieden:

  1. Akutes Stadium: Hohes Fieber, Petechien, Schwäche und Ataxie, Ikterus oder gerötete Schleimhäute. Die Ausprägung variiert von milden Formen bis zu plötzlichen Todesfällen in diesem Stadium.
  2. Chronisches Stadium: Wiederkehrende Fieber- und Krankheitsschübe mit Symptomen des akuten Stadiums. Durch die chronische Erkrankung magern die Pferde deutlich ab, werden leistungsschwach und zeigen typischerweise Ödeme.
  3. Asymptomatisches Stadium: Einige Pferde zeigen keinerlei Krankheitsanzeichen und sind asymptomatische Träger des Virus.

Alle Equiden können vom Virus befallen werden. Die Erkrankung verläuft meist weniger ausgeprägt bei Eseln und Maultieren.

Diagnose: Da es sich um eine lebenslange Infektion handelt, ist ein Antikörpernachweis diagnostisch z.B. ELISA und AGID (Coggins) Tests. Der ELISA Test ist sensitiver, während der AGID Test eine höhere Spezifität aufweist.

Die Schweiz ist frei von EIA. Der letzte Fall von EIA in der Schweiz ist im Juni 2017 aufgetreten. In einigen Ländern (z.B. Rumänien) ist das Virus endemisch vorhanden.

 

Meldepflicht

Die Equine Infektiöse Anämie ist eine gemäss Tierseuchenverordnung meldepflichtige Krankheit und muss dem kantonalen Veterinäramt gemeldet werden.

Es handelt sich um eine auszurottende Tierseuche.

Aktuelle Meldungen der meldepflichtigen Erkrankungen beim Pferd finden Sie hier.

 

Links

Version: a8e94695  Stand: 07.06.2024